Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA

EFZ: 3 Jahre
EBA: 2 Jahre

Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA
Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA

Strassenbauer*innen bauen und unterhalten Strassen, Trottoirs, Über- und Unterführungen usw. mit soliden und dauerhaften Belägen. Auch schöne und langlebige Plätze werden gestaltet sowie Geh- und Radwege, Verkehrskreisel und ähnliche Bauwerke errichtet. Zudem erstellen oder sanieren Strassenbauer*innen verschiedenste Werkleitungen sowie Strassentwässerungen und Kanalisationen. Der Beruf ist abwechslungsreich und bietet Herausforderungen. Dies nicht nur körperlich: Es gilt auch Pläne zu lesen und entsprechend umzusetzen. Die Bedienung von verschiedensten Maschinen und Geräten gehört zur täglichen Arbeit. Beim Vermessen ist Genauigkeit gefragt.

Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA
Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA

AUSBILDUNGSDAUER
Strassenbauer*in EFZ: 3 Jahre
Strassenbaupraktiker*in EBA: 2 Jahre

ANFORDERUNGEN

  • Freude am Arbeiten im Freien
  • Guter Umgang mit Geräten und Maschinen
  • Teamfähigkeit und Selbständigkeit
  • Gute Konstitution und Gesundheit
  • Handwerkliches Geschick und technisches
  • Verständnis
Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA
Strassenbauer*in EFZ | Strassenbaupraktiker*in EBA

WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN
Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis:

  • Vorarbeiter*in
  • Polier*in

Höhere Fachprüfung mit eidg. Diplom:

  • Baumeister*in
  • Bauleiter*in

Höhere Fachschule – dipl. Techniker*in:

  • Bauführung
  • Bauplanung

Fachhochschule – Bachelor of Science:

  • Bauingenieur
Tim Friedrich
Tim Friedrich

«Arbeit findet man immer, wenn man die Augen offen hat.»

Tim Friedrich, Strassenbauer

«Wir Strassenbauer machen Gräben, versetzen Schächte und legen Leitungen, setzen Randsteine und bauen Beläge
ein. Als Lernender sollte man nicht zu viel herumstehen. Arbeit findet man immer, wenn man die Augen offen hat.

Ich wollte eigentlich Landmaschinenmechaniker werden. Das war mein Traumberuf, ich habe meinem Vater gerne in
der Garage geholfen. Das hat aber nicht geklappt. Ein Freund wird Strassenbauer. Er hat mich auf eine Baustelle
eingeladen. Da durfte ich mithelfen, das hat mir Freude gemacht. Dann habe ich mich bei Marti beworben, nach einer
Schnupperlehre habe ich die Stelle bekommen.

Bei der Wahl der Lehre sollte man auf die Hobbies achten. Eine Frage ist auch, ob man gerne draussen ist, oder
lieber im Büro. Wenn einer gerne bei Baustellen zugeschaut hat, macht vielleicht auch eine Lehre auf dem Bau
Spass. Die Eltern können sicher auch helfen, denn sie kennen deine Interessen.

Bei Marti gefällt mir, dass es ein grosser Betrieb ist. Hier ist die Betreuung besser, als in kleinen Firmen. Wenn du
Probleme in der Schule hast, wirst du unterstützt. Wenn du eine zweite Ausbildung machen willst, kannst du ein
Praktikum machen.»

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen